Dreitausend Jahre hat niemand mehr an sie gedacht, war ihr Leben vergessen ebenso wie ihr Tod: Unerlöst befindet sich Ismene in einem Zwischenreich, nach einem Dasein ohne eigenen Inhalt und einem Ableben ohne Erinnerung. Alles an ihr scheint fremdbestimmt – durch die antiken Helden ihrer Familie, den Vater Ödipus, die streitbaren Brüder Eteokles und Polyneikes, besonders aber durch ihre Schwester Antigone, die gegen die Tyrannei ihres Onkels Kreon beispielhaft aufbegehrt, ein heroischer Weg, den Ismene nicht mitgeht.
– Jetzt, dreitausend Jahre später, hat die
niederländische Autorin Lot Vekemans diese Figur in der Vergessenheit aufgesucht und sie aus dem Schatten treten lassen. Nach einer Ewigkeit des Schweigens stellt sich Ismene ihrer Geschichte.
(Quelle: DT Berlin)

Charlotte Perels solo. In einem Monolog von Lot Vekemans. Regie Karin Perels. Eine spannende Zusammenarbeit von Mutter und Tochter.
Charlotte Perels steht seit ihrem 4. Lebensjahr auf der Bühne. Nachdem sie u. a. in „Herr der Fliegen“, „Die Weber“ und „Frühlings Erwachen“ in kleineren Rollen zu sehen war übernahm sie im Alter von 16 Jahren die Rolle der „Eliza“ in „My Fair Lady“.

Die Aufführungen:
Samstag, 28.09.2019 – 19 Uhr
Sonntag, 29.09. 2019 – 19 Uhr
Sonntag, 10.11.2019 – 19 Uhr
Samstag, 23.11.2019 – 19 Uhr
Sonntag, 24.11.2019 – 19 Uhr

Alle Aufführungen in den Räumen des Jungen Theaters Eschwege, Mangelgasse 19 – Hinterhaus, Eschwege.
Dauer: ca. 60 min.

One thought on “… Schwester, von”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.